The Day after

Wie nach einer durchzechten Nacht, mussten wir morgens uns erst einmal sammeln. Die Ereignisse sortieren und weitere Schritte planen.

Erstmal brauchte Alex Krücken und dann weitere Schmerzmittel, ein Tag Roaming, zwei Stühle und was kaltes zu trinken. Als er mit dem Nötigsten versorgt war, mussten wir in Erfahrung bringen, ob unser Flugzeug uns überhaupt mitnimmt. Schließlich waren es ja nur noch 36 Stunden bis zum Abflug. Wenn ja, was müssen wir planen und organisieren?

Der Tag verging wie im Fluge, also für mich. Alex hingegen saß ehrfürchtig, extrem liebevoll und ergeben auf der Terrasse. Man bedenke, er kann sich noch nicht mal was zu trinken holen. Außerdem hatte er weiterhin extreme Schmerzen.

Wir brauchten eine Flugtauglichkeitsbescheinigung. Der medizinische Dienst der Fluggesellschaft braucht eine Sicherheit, das wir wegen Ihm nicht Zwischenlanden müssen. Der Witz daran, keiner aus dem Krankenhaus und Alex selbst auch nicht, konnte sich daran erinnern, ob der Gips offen oder geschlossen ist. Aber man versicherte uns, der müsste offen sein, weil in der Nacht niemand im Krankenhaus gewesen sei, der einen geschlossenen Gips hätte anlegen können. Nun gut.

Die Fluggesellschaften waren also informiert und sie werden uns am jeweiligen Gate erwarten. In Boberg hatten wir gleich für 14 Uhr ein Termin im Krankenhaus gemacht und unsere Freundin Olivia war so hilfsbereit, das sie uns in Hamburg am Flughafen abholen würde.

Unser Häuschen Turtle-Rock musste natürlich leer geräumt und winterfest gemacht werden, die Rucksäcke gepackt werden. Also die letzten Stunden waren der pure Stress für mich, während mein Gatte liebevoll auf der Terrasse saß und litt.

Unser lieber Nachbar Don hat mir dann geholfen, alles Wasser im Haus abzulassen und Frostschutz zu verteilen. Ohne Ihn wäre es ein schwieriges Unterfangen geworden. An dieser Stelle nochmals, vielen lieben Dank.

Irgendwie haben wir es dann tatsächlich nach Hause geschafft. Aufgrund der Schwellung konnte Alex noch nicht operiert werden, er musste ein paar Tage warten. Ich hatte in den Tagen meine Knie-OP, somit konnten wir dann nach einer Woche beide mit Krücken über unseren Hof humpeln.

Nun warten wir halt ein Jahr …. aber dann werden wir das mit der Romantik nochmal probieren.

 

 

Total Views: 239 ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.