Ende gut – Alles gut

Dienstag ließ tatsächlich der Regen nach und es wurde wärmer und freundlicher. Was ein Segen. Nun stand die Bepflanzung des Hochbeetes und des Blumenbeetes an, sowie Rasen säen, sofern die Pampe nun mal trocknet. Da dieser Klumpen unverändert in und auf meinem Hochbeet rumlag, beschloss ich zu versuchen, es einzuschlemmen. Also Wasser marsch und tatsächlich kam
etwas Bewegung in die Masse. Ich hätte vermutlich auch ein Teich daraus bauen können. Das Wasser läuft so schnell nicht ab.
Im Baumarkt hatte ich mit einigen Säcken Organic Top-Soil eingedeckt. Also das ist mal Mutterboden, bzw. Pflanzerde. Damit kann ich arbeiten. Wir dachten auch, so etwas würde man geliefert bekommen, wenn man Top-Soil bestellt. Vermutlich haben wir uns nicht ordentlich genug ausgedrückt und hätten wir Sreened Top-Soil bestellt hätten wir Ihn vielleicht auch bekommen.
Ich kann mich immer noch darüber aufregen, leider ändert es gar nichts. Die hervorragende Pflanzerde verteilte ich dann auf der Pampe und nun musste ich sie wenigstens nicht mehr sehen. Salat und Kräuter rein. Fertig. Freue mich richtig darüber und es sieht auch ganz passabel aus.
Unser ATV verliert leider Luft. Ein Blick auf die Reifen klärte die Ursache. Wir brauchen 2 neue Reifen, die waren nicht nur kaputt sondern irgendwie auch die falsche Größe. Darren nahm die Räder mit in eine Werkstatt um schnell neue aufzuziehen.
Ich machte mich nun an mein Blumenbeet. Hochmotiviert setze ich die Schippe an um mir von der Pampe was ins die Schubkarre zu schippen. Haha. Sie war zwar etwas abgetrocknet, aber klepte eben wie Kleie einfach an der Schippe fest. Eine Schippe fühlte sich für mich wie eine ganze Schubkarre an. Aber nicht aufgeben. Ich fragte mich schon, warum haben wir das wohl nicht mit dem Bagger gemacht. Raum für Spekulationen offen. 2 Schubkarren voll, dann erst mal Pause, nochmal 2 Schubkarren und – aufgegeben. Nun mußte ich doch Alex fragen ob er mir helfen könnte. Ich war stolz auf mich, als er nach 2 Schubkarren sagte, er brauche erstmal eine Pause. Nach schweißtreibender Arbeit konnte ich dann mein Beet bepflanzen. Natürlich habe ich mit Unkrautflies gearbeitet damit ich im nächsten Jahr nicht nur Unkraut habe. Granitsteine drauf und fertig.
Da an der Hausseite nun noch eine ungenutzte unschöne Kannte war, habe ich völlig selbständig noch ein kleines Beet angelegt.
Kanten in Beton gesetzt, so wie gewünscht und zwei Büsche rein und fertig. Es läuft; würde ich sagen.
Gut, das mit der Rasensaat und einharken kann man total vergessen. Die Pampe ist getrocknet und nun zu unbeweglichen Klumpen mutiert. Ich habe einfach Saat raufgeschmissen und wir werden sehen was oder ob es was wird.

Total Views: 25 ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.